lädt…

Mark Radler

Notizen aus der Provinz

Barkas B 1000

No46 / 17. September 2017

Ba Ba Barkas

Auf seinen Touren begegnet MARK RADLER auch manch seltenem Gefährt aus der „verkehrten Welt“. Hiervon soll ab und zu ebenfalls berichtet werden.

Lütter Blitz

Da stand er vor mir, in der Bahnhofstraße in Lütte, der schnieke restaurierte BARKAS B 1000. Ein Lieferwagen aus, wie kann es bei diesem Namen anders sein, waschechter DDR-Produktion. Diese Dinger aus Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) sind ja inzwischen wirklich sehr selten geworden, während man Trabis doch immer mal wieder zu sehen, zu hören und zu riechen bekommt. Wozu anzumerken ist, dass der Trabi nur durch diesen „Dreiklang“ zum unvergesslichen Teil des Weltkulturerbes geworden ist. Bezüglich Geräuschkulisse und Geruch ist so ein Barkas dem Trabi aber absolut ebenbürtig, wird er doch auch von einem Dreizylinder-Zweitakter angetrieben: Dinn-dinn-dinn-dinn…

 

Barkas B 1000

BARKAS, was für ein eigenartiger Name für ein Straßenfahrzeug, denn eigentlich assoziiert man mit dem Namen nur Barkasse. Was hat aber ein Beiboot auf unseren Stein-, Asphalt- und Betonpisten verloren? Gut, ein Golf auf Straßen ist letztlich auch ziemlich bescheuert.

Im www fand ich die Erklärung, dass sich BARKAS auf den karthagischen Feldherrn Hamilkar Barkas (290 bis 228 vor der Zeitrechnung) bezieht und phönizisch „der Blitz“ bedeutet. Das sind beides sehr amüsante Bezüge, denn wer kommt beim Anblick dieser doch etwas unscheinbaren, wenn nicht gar unförmigen Kiste ausgerechnet auf einen Feldherrn oder gar einen Blitz? Da war wohl der Wunsch Vater des Gedankens: Werktätige, hier bekommt ihr einen blitzschnellen Lieferwagen.

Blitz, vielleicht war das auch als heimliche Homage an den Blitz von Opel gedacht, der ja in den 1940er Jahren bis zum Kriegsende in der Stadt Brandenburg – in dem damals modernsten LKW-Werk Europas – hergestellt wurde. Aber etwas seltsam wäre das schon, hat doch der Opel Blitz beim Blitzkrieg der Nazi-Wehrmacht eine wichtige Rolle gespielt. Und ausgerechnet die SED-Bonzen nennen ihren real existierenden Kleinlaster dann auch Blitz, wenn auch in phönizischer Sprache. Potzblitz und Blitzkrieg, da macht dann sogar der Bezug zum Feldherrn Barkas Sinn. Da kann man sich so seine Gedanken machen.